About

All you can eat

born 1976 in Graz

Small Acts of Wit and Rebellion

The practice of the artist Konrad Kager (born 1976 in Graz) appears to be characterised by productive impetuosity and great scepticism. This indeed brings it much closer to a tenet held by the US artist Paul Thek, namely that it is the very duty of an artist to constantly dismiss art, rather than playing into the hands of the “to-do-list terrorism” of a global creative-entertainment bureaucracy that is increasingly perceived as dominant. As part of his various collaborative projects with fellow artists, such as Baptiste Elbaz, or his solo pursuits, Kager’s works—or rather this sensual testing of a high-velocity anti-elitism—appear to have closely slipped through the window of opportunity for presentation, being just barely perceptible in the scope of contemporary exhibition contexts. Like hard, deep cuts into the usual agreements between performer and audience, as if one were observing the way tension is fostered in a place where it initially makes no sense, before immediately experiencing the de-escalation of this tension at exactly the right point in time. All of the artist’s interventions—whether in collage-like confrontations with the National Socialist past of the Lower Austrian city of Krems in the procession “Stalag Riddim Prozession”, as a publicly critical analysis of history during the Donau Festival held there in 2011; in a public meal called “Im Öl” along a residential street in Vienna, which was not announced to the residents; the four-hour live broadcast of tavern overindulgence “Quasi Charkasi” in the gallery situated at the time across the way in the same building; or the extravagant overall staging of an off-space vernissage event including a new spatial design and a staged intermezzo called “Pigalle”—draw on the pronounced discontent of an as-is state of the world that generates multiple and unsubtle states of alienation. Yet the interventions, using simple and inexpensively acquired means, spin this into an artistic, appealing contrary that is collectively experienceable. #1

The subjectivity of his artistic point of departure is here subjected to review in a way that is just as critical as the audience, eventual moments of the auraticisation of objects and aids, myth-fostering elements of solo artistry, and the industrial framework of his performances. The fragile relations between the intentions of the performance and its mediatic reproduction, as well as the general expectations of the audience, provide the necessary pressure and elixir for these performances. While the traditional concept behind creating artwork in the context of contemporary art production is usually associated with the idea of creative agency, Kager’s performative miniatures of indeterminate length may instead be considered ideas of destruction, devaluation, or revaluation. His actions or performances, interactive structures, objects, and installations continually oscillate between parameters that strong address sensory stimuli, automated repetitive movements, moments of stagnancy, lack of functionality, or forms of societal and political criticism. They perhaps become associated with similar objectives, as GRAV (Groupe de Recherche d’Art Visuel) noted in a 1967 manifesto, “. . . through provocation, through the modification of the conditions of environment, by visual aggression, by a direct appeal to active participation, by playing a game, or by creating an unexpected situation, to exert a direct influence on the public’s behaviour and to replace the work of art or the theatrical performance with a situation in evolution inviting the spectator’s participation.” #2

Garnering the attention of an audience that remains partially receptive to such appeals has become, in recent decades, a rather difficult and by no means sure undertaking —especially considering the media-related distractions snowballing during these years and the manifold self-optimisation masochisms. Thus, these little shocks instigated by Kager may be viewed as even more beneficial, for they, even without believing in the “power of surprise”, at least cause the audience to look up from their iPhones documenting the performance and inspire inklings of the original elementary effect of this primordial human experience.

Christian Egger


#1 See http://elbazbaptiste.blogspot.co.at/p/blog-page_2739.html (accessed 22 August 2015).
#2 “Manifeste du GRAV”, in Art Since Mid-Century: The New Internationalism, vol. 2: Abstract Art (Greenwich: NY Graphic Society, 1971), p. 296.

Small Acts of Wit and Rebellion (german version)

Die Praxis des Künstlers Konrad Kager (geboren 1976 in Graz) scheint eine von produktiver Hast und großer Skepsis geprägte und ist dadurch einem Credo des US-Künstlers Paul Thek, nämlich dass es geradezu des Künstlers Pflicht sei, sich konstant von der Kunst zu verabschieden, wesentlich näher als sie einem zunehmend als dominant wahrgenommenen To-do-Listen-Terrorismus einer globalen Kreativ-Unterhaltungs-Bürokratie in die Hände spielt. Ob in seinen zahlreichen Kooperationen etwa mit dem Künstlerkollegen Baptiste Elbaz oder im Alleingang, die Arbeiten oder vielmehr diese sinnlichen Tests eines Hochgeschwindigkeits-Anti-Elitismus wirken wie gerade noch durch das Möglichkeitsfenster ihrer Aufführung gerutscht, im Rahmen des zeitgenössischen Ausstellungswesen gerade noch wahrnehmbar. Wie harte, tiefe Schnitte in den üblichen Abmachungen zwischen Performer und Publikum, als beobachte man den Aufbau einer Spannung an einem Ort, an dem sie allererst keinen unmittelbaren Sinn ergibt, aber postwendend die Entladung dieser zum einzig richtigen Zeitpunkt erfährt. Ob in kollagenartigen Konfrontationen mit der eigenen NS-Vergangenheit der niederösterreichischen Stadt Krems in dem Prozessionsgang „Stalag Riddim Prozession“ als eine öffentliche kritische Überprüfung von Geschichte während des dortigen Donaufestivals 2011, einer den Anwohner_innen unangekündigte öffentliche Speisung namens „Im Öl“ in einer Wiener Wohnstraße, der vierstündigen Live-Übertragung der Wirtshausvöllerei „Quasi Charkasi“ in die damals darüberliegende Galerie im selben Gebäude oder der verschwenderischen Gesamtinszenierung eines Offspace-Vernissagen-Events inklusive räumlicher Neugestaltung und szenischer Intermezzi namens „Pigalle“, alle Interventionen schöpfen aus einer großen Unzufriedenheit eines multiple und grobe Entfremdungen generierenden Ist-Zustands des Weltenlaufs und drehen diese aber mit wenigen einfachen und in der Beschaffung günstigen Mitteln in ein künstlerisches, reizvolles wie kollektiv erfahrbares Gegenteil. #1

Die Subjektivität seiner künstlerischen Ausgangslage erfährt dabei eine genauso kritische Überprüfung wie das Publikum, etwaige Momente einer Auratisierung der Objekte und Hilfsmittel, mythenstiftende Elemente eines Alleinkünstlertums und der institutionelle Rahmen seiner Aufführungen. Die Brüchigkeit zwischen den Intentionen der Performances und ihrer medialen Reproduktion, sowie generell die Erwartungen des anwesenden Publikums sind nötiger Druck und Elixier für diese Aufführungen. Während der traditionelle Werkgedanke in der zeitgenössischen Kunstproduktion meist mit der Idee einer schöpferischen Leistung verbunden ist, sind Kagers performative Miniaturen unbestimmter Dauer eher Ideen der Destruktion, Entwertung oder einer Neubewertung zuzuordnen. Seine Aktionen bzw. Performances, interaktiven Aufbauten, Objekte und Installationen pendeln dabei stetig zwischen Parametern starker Adressierung sinnlicher Reize, automatisierter repetitiver Bewegungen, Momenten des Stillstands, fehlender Funktionalität sowie Formen gesellschaftlicher und politischer Kritik und schließen möglicherweise an ähnliche Zielsetzungen an, wie sie die GRAV (Groupe de Recherche d’Art Visuel) in einem Manifest von 1967 für sich formulierte: „[…] mittels Provokation, durch die Abwandlung der Bedingungen der Umwelt, mit visueller Aggression und durch den direkten Aufruf zu aktiver Teilnahme, durch Spiele oder durch die Erzeugung einer unvorhergesehene Situation einen direkten Einfluss auf das Verhalten des Publikums auszuüben und die künstlerische Arbeit oder die theatralische Performance gegen eine sich entwickelnde und eine die Betrachter_innen zur Partizipation einladende Situation zu tauschen.“ #2

Das Erlangen der Aufmerksamkeit eines Publikums, welches sich für derlei Appelle restempfänglich zeigt, ist über die Jahrzehnte und der sich darin vervielfältigenden medialen Ablenkungen und mannigfaltigen Selbstoptimierungs-Masochismen kein einfacheres oder sicheres Unterfangen geworden. Als umso heilsamer darf man diese kleinen Schocks Kagers werten, die einen, wenn schon nicht an die „Macht der Überraschung“ glauben, so zumindest kurz vom die Performance dokumentierenden iPhone hochblicken und Ahnungen an die ursprüngliche elementare Wirkung dieser menschlichen Urerfahrung abrufen lassen.

Christian Egger


#1 Siehe http://elbazbaptiste.blogspot.co.at/p/blog-page_2739.html (Stand: 22. August 2015).
#2 # „Manifeste du GRAV“, in: Art Since Mid-Century: The New Internationalism: Abstract Art, VOL. 2, Übersetzung durch den Autor, Greenwich: NY Graphic Society, 1971, S. 296.

Download

CV and Portfolio

Exhibitions and Projects

  • 2017 upcoming exhibition whitedwarf project, Wien
    2016 AUSHEUTIGERSICHTHÄTTEESDAMALSAUCHNICHTGEGEBEN(BAD GATEWAY), AfG, Solo, Wien
  • 2015 „THE POWER OF SURPRISE“, Soloausstellung und Performances inklusive Fanzine, Künstlerhaus Graz, Graz (A)
  • 2015 „вторник вечер“, Baba Vasas Cellar, Aktion / Action, Shabla (BG)
  • 2014 „Hotel Charleroi – LA FORCE DE CHANGEMENT“, Performance, Charleroi (BE)
  • 2014 „ON BEHALF IN THE MIDST OF THE GROUP“, Performance, Kunstraum SUPER, Wien / Vienna (A)
  • 2013 „DEPARTMENT OF CORRECTION“, Ve.SCH, Wien / Vienna (A)
  • 2011 „give if you can – take if you want“, Aktion / Action, Hemliga Trädgården, Stockholm (SWE)
  • 2011 „Stalag Riddim Prozession“, Performance mit Baptiste Elbaz, Donaufestival Krems, Krems (A)
  • 2011 „Scandy Mountain – The Peak“, Performance, mit / with Michael Bäckström, Lina Persdotter Carlsson und Marianne Vlaschits, TEGEN2, Stockholm (SWE)
  • 2010 „In den Strassen…“, Performance, Ve.Sch, Wien / Vienna (A)
  • 2010 „society’s mood“, Objekt, flat1, Wien / Vienna (A)

Education

  • 2012 Erasmusstipendium, Royal Art College Stockholm (Kungliga Konsthögskolan), Prof. Anne-Sofi Sidén
  • 2011 – 2013 Studium und Diplom, Akademie der bildenden Künste Wien, Prof. Julian Goehte
  • 2009 – 2011 Studium bei Prof. Pawel Althamer, Klasse Objektbildhauerei, Akademie der bildenden Künste, Wien
  • 2007 Ordinariatspreis für bildende Kunst-Klasse Objektbildhauerei, Akademie der bildenden Künste
  • 2006 – 2009 Studium für Objektbildhauerei, Akademie der bildenden Künste Wien, Prof. Manfred Pernice
  • 2000 – 2002 Wiener Kunst Schule, Interdisziplinäre Klasse, Schwerpunkt Neue Medien, Diplom
  • 1998 – 2000 Wiener Kunst Schule, Klasse für Malerei / Grafik

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken